Tags archives: bentley-flying-spur

DIVERSITY & INCLUSION TEIL 6/6: YOU NEED TO EMBRACE WHO YOU ARE

•••
„At the end of the day you need to embrace who you are and just celebrate it.“ Ted Suppamitkitsana, Founder & Entrepreneur Ted Suppamitkitsana ist Thai-Chinese, geboren in Singapur. Zu seinen unternehmerischen Projekten gehört unter anderem die Kosmetikmarke „Luxes“, die er aus der Schweiz heraus global vertreibt. ‘Why do we have to put ourselve[...]

DIVERSITY & INCLUSION TEIL 5/6: WESHALB WIR EBEN NICHT "GLEICH" SIND

•••
„Ich stelle mir gerne vor, wie sich die Lage darstellen würde, wenn wir als Explorer der Zukunft dereinst neue Planeten bewohnen werden. Dann wären wir plötzlich eine Einheit, wir wären einfach alle Erdlinge.“ Jil Lüscher, Redaktionsleiterin Schweizerischer Autound Motorradfahrerverband SAM Jil Lüscher ist Medienschaffende, sie leitet die Redakti[...]

DIVERSITY & INCLUSION TEIL 4/6: WIR MÜSSEN DAS NARRATIV ÄNDERN

•••
„Wir müssen das Narrativ über die Ungleichheit der Geschlechter ändern.“ Smita Suchde Gruetter, Founder & Social Entrepreneur Smita Suchde Gruetter ist in Indien geboren und lebt seit vielen Jahren in der Schweiz, hat aber nie vergessen, wo sie herkam und wie privilegiert ihre Situation ist verglichen mit den Millionen von Mädchen, die in Indien[...]

DIVERSITY & INCLUSION TEIL 3/6: BEING DIFFERENT IS BEAUTIFUL

•••
„I think being different is actually beautiful and it’s good because if we are all the same we can never make progress. It’s these differences that help us move forward.“ Ritah Ayebare Nyakato, Chefin vom Dienst Start-up-Ticker Ritah Ayebare Nyakato ist Chefin vom Dienst bei Start-up-Ticker. Geboren wurde sie in Uganda. Sie lebt seit zehn Jahren in de[...]

DIVERSITY & INCLUSION: WAS DAS FÜR DIE MENSCHEN WIRKLICH BEDEUTET - TEIL 1/6

•••
Viele Menschen, auch unzählige Firmen, sprechen über Diversität und Inklusion. Bei den meisten bleibt es ein netter Hashtag in den sozialen Medien und somit ein fahles Lippenbekenntnis. Andere wiederum regen sich über nicht vorhandene Diversität auf, beispielsweise über „Manels“ – rein männlich besetzte Panels –, verstehen sich jedoch selbst nicht als Te[...]