Stress auf der Arbeit, Termine, Deadlines und dazu noch private Verpflichtungen – es gibt Wochen, die einen an die eigene Belastungsgrenze bringen. Da wünscht man sich nichts sehnlicher herbei als das Wochenende – die Auszeit vom Schreibtisch, Computer und Berg an Aufgaben. Am Sonntag mal nichts tun und so richtig die Seele baumeln lassen … aber Moment mal, war da nicht noch was? Morgen geht ja die neue Arbeitswoche los! Und da sind sie schon wieder, die Gedanken, die einen einfach nicht entspannen lassen. Schluss damit! Der Sonntag ist nicht zum Grübeln, sondern zum Geniessen da.

Jemand sagte mal: Man sollte auch an Wochentagen ein paar Augenblicke Sonntag sein lassen. Stattdessen sind es bei vielen Berufstätigen und erst recht Selbstständigen die Wochentage, die den Sonntag zunichtemachen. Dass das Wochenende immer viel zu schnell vorbei ist, bekommt man am Sonntag besonders stark zu spüren und spricht es gegenüber dem Partner, der Familie oder Freunden häufiger aus als nötig. Die neue Arbeitswoche bringt eben wieder viele Verpflichtungen mit, auf die man sich schon am Sonntag mental vorbereiten möchte.

So viel wie möglich bis Sonntag erledigen

Dabei wäre es so leicht, schon am Freitag, wenn die Vorfreude auf das Wochenende am grössten ist, die kommende Woche grob zu planen. Eine kleine To-do-Liste, die man nach Tagen und Prioritäten strukturiert, ist schnell erstellt und lässt einen ruhigen Gewissens ins Wochenende starten. So hat man am Sonntag eine Sorge weniger. Private Verpflichtungen wie den Haushalt sollte man ebenfalls nicht allesamt auf den letzten Wochenendtag legen. Plant den Sonntag als euren Tag ein, an dem ihr tun und lassen könnt, was ihr wollt und probiert ruhig mal etwas Neues aus. Das wird euch langfristig insgesamt zufriedener und glücklicher machen, so zumindest eine Studie der San Francisco State University.

Hobbys sind der beste Zeitvertreib

Natürlich eignet sich der Sonntag aber auch perfekt dazu, sich endlich wieder seinem Hobby zu widmen. Lest den Roman, den ihr schon seit Weihnachten im Regal liegen habt! Hört endlich das neue Schmuckstück aus eurer Schallplattensammlung von vorne bis hinten durch! Kurz, beschäftigt euch mit Sachen, bei denen euch das Herz aufgeht. Forscher der University of Nottingham haben herausgefunden, dass schöne Dinge, die man sich aufspart, langfristig gesehen glücklicher machen als die, die theoretisch immer verfügbar sind. Warum sich also nicht am Sonntag für eine erfolgreiche Arbeitswoche mit etwas Besonderem wie einem Brunch in dem schicken Café zwei Strassen weiter oder einer ausgiebigen Wellnessmassage belohnen?

Raus in die Natur

Eins mit der Natur sein, kann ungemein beim Entspannen und Abschalten helfen. Um dem Trubel der Stadt zu entfliehen, reicht der Park um die Ecke allerdings häufig nicht aus. Habt ihr ein Auto, dann rüstet es gegebenenfalls bei kupplung.ch mit Veloträger und Anhängerkupplung nach, schnappt euch euer Velo und nutzt die Gelegenheit, eine Tour ausserhalb der Stadt zu machen. Diese kann wunderbar mit einem schönen Picknick im Grünen kombiniert werden. So spart ihr euch unter der Woche den Gang ins Fitnessstudio und habt zugleich einen entspannten Sonntagsausflug.

Sport am Wochenende? Unbedingt!

Übrigens haben britische Forscher herausgefunden, dass ein Workout am Wochenende besonders effektiv ist. Und zwar genauso effektiv wie mehrere Trainingseinheiten unter der Woche. Wie das sein kann? Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass Sport im Alltag aufgrund von Zeitknappheit häufig Stress verursacht. Am Wochenende dagegen nimmt man sich bewusst Zeit dafür, wodurch das Workout besonders ausdauernd und intensiv wird. Wer sich also am späten Sonntagnachmittag zum Joggen motivieren kann, spart sich nicht nur Zeit und den „du musst ja unbedingt noch“-Gedanken unter der Woche, sondern tut auch mehr für seinen Körper. 75 Minuten intensives Training am Samstag und Sonntag ist Wissenschaftlern zufolge am effektivsten.


Bildrechte: Flickr Relax Hamza Butt CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten