Swiss Ladies Drive GmbH
Haufen 201 | 9426 Lutzenberg
Schweiz
___________________________________
Chief Editor & Publisher
Sandra-Stella Triebl, Lic.Phil.I
sst[at]swissladiesdrive.com
___________________________________
General Manager
Sebastian Triebl
st[at]swissladiesdrive.com
__________________________________
Sekretariat
info[at]ladiesdrive.tv
+41 79 88 44 373
__________________________________
Redaktion
redaktion[at]ladiesdrive.tv
+41 79 88 44 373

Inserate
Sandra-Stella Triebl, Lic.Phil.I
stella[at]ladiesdrive.tv
__________________________________
Franchise
Swiss Ladies Drive GmbH is licensing the magazine Ladies Drive worldwide now.
For conditions please contact:
Sebastian Triebl
seb[at]ladiesdrive.tv
__________________________________
Disclaimer
Die Swiss Ladies Drive GmbH und das Magazin Ladies Drive sind
nicht verantwortlich für die Funktionalität und Inhalte externer Links!

3

LADIES DRIVE NO.5

Ladies Drive No.5 ist soeben erschienen.Ladies Drive No.5

Ladies Drive wird ein Jahr alt. Wow. Ich kann es kaum glauben, dass wir so mutig waren, ohne Investor, ohne grossen Verlag im Rücken ein so ambitioniertes Projekt zu lancieren. Hin und wieder in diesem Jahr waren wir selbst überrascht. Man hat uns belächelt, weil wir unser Office im Appenzellerland eröffnet haben und nicht in einem schönen Zürcher Loft. Nun – die Krise gibt uns Recht. Unsere schlanke Organisation hat dazu geführt, dass wir unser erstes Jahr mit schwarzen Zahlen beenden konnten!

Ladies Drive berührt offenbar emotional und facht häufig Diskussionen an, polarisiert gar vereinzelt. Zum Glück, wie ich finde. Wer es heutzutage schafft, Menschen zu bewegen, sich mit etwas auseinanderzusetzen, dem sollte man eigentlich gratulieren.

Aber was wollen wir mit Ladies Drive? Wenn wir eine „Mission“ haben, dann die, neue Rollenbilder von erfolgreichen Frauen kreieren zu wollen, denn welche Bilder existieren von Frauen in den Medien? – Gemäss dem „Global Media Monitoring Project“ sind Frauen in den Medien Starletts, Hausfrauen und ohne Jugend geht ohnehin gar nichts. Über Männer wird derweil viermal häufiger berichtet. Wir wollen Frauen zeigen, die allesamt bewundernswert viel Drive haben.

Ladies Drive ist also ganz schlicht und ergreifend für Frauen mit Drive. Frauen, die etwas bewegen wollen, die nicht verharren, nicht zu satt sind, sich zu bewegen. Frauen, die sich nicht vorschreiben lassen, wofür sie sich zu interessieren haben. Es ist an der Zeit, dass wir uns zutrauen, uns mit Themen auseinanderzusetzen, die als „männlich“ ettikettiert gelten, um die weibliche Seite daran zu entdecken. Das gilt für das Themengebiet „Auto“ genauso wie für „Karriere“ oder „Technik“ – im Gegenzug dazu ist „Familie“ bei Weitem nicht nur etwas, womit sich Frauen beschäftigen.
Und Ladies Drive ist auch etwas für Männer mit Drive und all jene, die einfach ein Magazin suchen, welches sie auch mal mit ihrer Partnerin teilen können.

Ladies Drive will anecken, zu Diskussionen Anlass geben, will alles andere sein – nur eines nicht: beliebig! Wir wünschen uns, dass Frauen und Männer sich bei uns austauschen, sich gegenseitig zu Neuem inspirieren, sich kritisieren, um im Sinne des fernöstlichen KAIZEN stetig noch eine bessere Leistung bringen zu können. Nur so kommen wir weiter, nur so findet eine Evolution, auch eine geistige Entwicklung der Ideen statt, denn sie geschieht nur dort, wo Menschen sich bewegen – und wo sie Fehler machen.

Anfangs dachten wir, vielleicht gibt es nur ein paar wenige, die gleich denken, fühlen und handeln wie wir. Doch wir sind nicht allein. Auf Seite 9 stellen wir Ihnen deshalb unsere Beirätinnen von Ladies Drive vor, von denen wir eine unbeschreibliche Unterstützung erfahren haben. Die Idee des Magazins hat sie allesamt begeistert und daraus sind wunderschöne Freundschaften entstanden – und diese sind es doch, die uns selbst in turbulenten Zeiten das Leben versüssen.

Lassen Sie mich abschliessend noch etwas zur Krisen-Diskussion bemerken, der man derzeit ja nicht entrinnen kann. Tja, wir haben uns ein System geschaffen, welches darauf basiert, dass einer mehr und der andere weniger hat. Gleichzeitig arbeiten wir mit einem virtuellen System, mit Dingen, die nicht mehr fühlbar sind. Das sollte uns in der Tat zu denken geben. Aber ich finde: Wir haben keine Krise! Tennisprofis lernen ja auch, bei jedem missratenen Ballwechsel nicht „Nein“, sondern „Ja“ zu sagen. Und jeder Marathonläufer weiss, wie gut man die Pace halten kann, wenn man sich mittels Selbstsuggestion eintrichtert, dass man immer noch Kraftreserven hat.
Ich bin sicher, in uns allen steckt noch eine Menge Energie.

Ladies and Gentlemen, start your engines!

Mit einem grossen Dankeschön an Sie alle grüsst Sie,
Sandra-Stella Triebl

Fotos: Luc Lamar, Retouching: Sibes

Leave a Comment