Swiss Ladies Drive GmbH
Haufen 201 | 9426 Lutzenberg
Schweiz
___________________________________
Chief Editor & Publisher
Sandra-Stella Triebl, Lic.Phil.I
sst[at]swissladiesdrive.com
___________________________________
General Manager
Sebastian Triebl
st[at]swissladiesdrive.com
__________________________________
Sekretariat
info[at]ladiesdrive.tv
+41 79 88 44 373
__________________________________
Redaktion
redaktion[at]ladiesdrive.tv
+41 79 88 44 373

Inserate
Sandra-Stella Triebl, Lic.Phil.I
stella[at]ladiesdrive.tv
__________________________________
Franchise
Swiss Ladies Drive GmbH is licensing the magazine Ladies Drive worldwide now.
For conditions please contact:
Sebastian Triebl
seb[at]ladiesdrive.tv
__________________________________
Disclaimer
Die Swiss Ladies Drive GmbH und das Magazin Ladies Drive sind
nicht verantwortlich für die Funktionalität und Inhalte externer Links!

3

PROJEKTE WERTORIENTIERT MANAGEN

dsc_0030-version1_roundEigentlich klingt die Methode zur Bewertung Ihres Projekts ganz einfach: Sie prognostizieren die zukünftigen Cash Flows, diskontieren sie mit dem adäquaten Zinssatz und ziehen die Anfangsinvestition vom Resultat ab. Ist das Endergebnis grösser als Null, erzielt Ihr Projekt einen positiven Net Present Value (NPV), kreiert also Wert für das Unternehmen. Ist das Ergebnis hingegen negativ, so zerstört Ihr Projekt Wert, und Sie sollten lieber die Finger davon lassen. So weit, so gut. Wie verwenden Sie nun aber diese Zahl, um Ihre Projekte zu managen?

Sensitivitätsanalyse.

Niemand von uns weiss, wie die Zukunft aussehen wird. Daher ist es schwierig, die zukünftigen Cash Flows eines Projekts und den adäquaten Zinssatz genau zu bestimmen. Der NPV, welchen Sie berechnet haben, kann je nach Qualität Ihrer Prognose zutreffen, oder aber falsch liegen. Eine Lösung bietet die Sensitivitätsanalyse. Sie berechnen Ihren NPV nicht nur für einen geschätzten Cash Flow bzw. Zinssatz pro Periode der Laufzeit, sondern für mehrere sinnvolle Schätzwerte. So erhalten Sie ein Intervall, in dem der wirkliche Wert liegen kann. Schwierig wird es, wenn dieses Intervall auch negative NPVs beinhaltet. Sie müssen dann argumentieren, welche Schätzungen aus Ihrer Sicht der Realität am ehesten entsprechen.

Flexibilität und Sunk Costs.

Gefährlich wird es, wenn Sie davon ausgehen, dass ein einmal berechneter NPV nun für die ganze Laufzeit des Projekts gilt. Unsere Umwelt ändert sich stetig. So können zum Beispiel Kosten steigen oder neue Risiken auftauchen. Auch kann Ihr Unternehmen eine Technologie entwickeln, welche die günstigere Fabrikation Ihres Produkts erlaubt. Um Ihr Projekt adäquat zu managen, müssen Sie also die NPV-Rechnung periodisch wiederholen. Das Ergebnis kann Ihre ursprüngliche Entscheidung bestätigen. Es kann sie aber auch in Frage stellen, wenn der NPV aufs Mal negativ geworden ist. In diesem Fall sollten Sie das Projekt abbrechen – trotz allen bereits getätigten Investitionen. Man spricht in diesem Fall von Sunk Costs. Es tut weh, ein solches Projekt abzubrechen – oftmals verhindert man dadurch aber weitere Verluste, die sich hätten vermeiden lassen.

Sie wollen künftig auch die finanzielle Seite Ihres Geschäfts beherrschen? Lernen Sie mehr in den Weiterbil­dungs-Programmen von Rochester-Bern Executive Programs, zum Beispiel dem Executive MBA oder dem CAS in General Management für Verwaltungsräte. Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen und laden Sie ein, als Gast am Unterricht teilzunehmen. Interessiert? Rufen Sie mich an auf 031 631 4533 oder schicken Sie mir eine Email an [email protected]

 

Prof. Dr. Petra Joerg, CEO

Rochester-Bern Executive Programs

www.rochester-bern.ch

Bild oben: MBA Rochester
Bild unten: Syda Productions/Shutterstock.com

shutterstock_90306877_Blog6 1024

Comments are closed.