Swiss Ladies Drive GmbH
Haufen 201 | 9426 Lutzenberg
Schweiz
___________________________________
Chief Editor & Publisher
Sandra-Stella Triebl, Lic.Phil.I
sst[at]swissladiesdrive.com
___________________________________
General Manager
Sebastian Triebl
st[at]swissladiesdrive.com
__________________________________
Sekretariat
info[at]ladiesdrive.tv
+41 79 88 44 373
__________________________________
Redaktion
redaktion[at]ladiesdrive.tv
+41 79 88 44 373

Inserate
Sandra-Stella Triebl, Lic.Phil.I
stella[at]ladiesdrive.tv
__________________________________
Franchise
Swiss Ladies Drive GmbH is licensing the magazine Ladies Drive worldwide now.
For conditions please contact:
Sebastian Triebl
seb[at]ladiesdrive.tv
__________________________________
Disclaimer
Die Swiss Ladies Drive GmbH und das Magazin Ladies Drive sind
nicht verantwortlich für die Funktionalität und Inhalte externer Links!

3

EQUAL PAY DAY – WIR REKAPITULIEREN

EqualPayDayEs wird leider immer wieder vergessen, dass die Forderung nach gleicher Entlohnung von Männern und Frauen zwar schon sehr alt, aber doch noch lange nicht umgesetzt ist. Im Gegenteil!

Die Lohndifferenz in der Schweiz liegt im Durchschnitt bei 18.9% und entspricht somit einem Zeitraum von 47 Kalendertagen. 47 Tage, die Frauen länger arbeiten müssen bis sie das selbe Entgelt wie Männer, für vergleichbare Arbeit, erhalten haben.

Um auf diese Diskrepanz aufmerksam zu machen, wird seit 2009 auch in der Schweiz der EQUAL PAY DAY begangen. Dieser internationale Aktionstag kommt aus den USA – 1966 wurde er durch das National Committee on Pay Equity (NCPE) ins Leben gerufen – und steht für die Erreichung der Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen.

In der Schweiz wird der Equal Pay Day auf Initiative von Business & Professional Woman Switzerland (BPW) und anderen Akteuren (Frauenorganisationen, Gewerkschaften und eidgenössischen Stellen) durchgeführt. Das erklärte Ziel ist es, Frauen und Männer über die Lohnlücke und ihre Ursachen aufzuklären und die vielfältigen Ursachen von Entgeltunterschieden anzugehen.
Gefordert werden:
– eine verbesserte Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, für Frauen und Männer,
– Teilzeitarbeit muss gleichwertig bezahlt werden wie Vollzeitarbeit,
– Frauen müssen auf allen Kaderstufen gleiche Sonderzahlungen wie Männer erhalten

Neben Staat und Arbeitgebern, kann auch jede und jeder Einzelne zur Veränderung beitragen. Zum Beispiel indem Frauen sich trauen, gleichen Lohn zu fordern bzw. mehr Lohntransparenz verlangen. Oder wenn Männer die Verantwortung für die Ernährung der Familie mit ihrer Partnerin teilen und Frauen sich schon in jungen Jahren auf eine langfristige Berufslaufbahn einstellen.

Unterstützung für die Aktion gibt es auch von oberster, offizieller Stelle. Simonetta Sommaruga, Bundespräsidentin der Schweizer Eidgenossenschaft, steht hinter den Forderungen des EPD: “Der Prozess der Gleichstellung ist längst nicht abgeschlossen. Frauen erhalten für die gleiche Arbeit vielerorts weniger Lohn als Männer. Diese Situation ist unhaltbar; sie muss sich endlich ändern. Ich erachte die Gleichberechtigung beim Lohn als selbstverständlich. Wir Frauen müssen auf dieser Forderung beharren, sie immer und überall mit Nachdruck wieder stellen. Dazu trägt auch der Equal Pay Day bei. Wenn ich in meinem Amt dazu beitragen kann, hier weitere Fortschritte zu erzielen, werde ich das tun.”

Die Akteurinnen und Akteure des Equal Pay Day’s haben ganze Arbeit geleistet. Am 07.03. fanden in Bern und in Zürich Kundgebungen statt. In Bern haben 12’000 Personen aus 48 Gewerkschaften und Vereinen an der nationalen Kundgebung teilgenommen. Am 09. März am offiziellen Equal Pay Day wurden in verschiedenen Städten in der Schweiz die roten Taschen verteilt, welche auf die roten Zahlen in den Taschen der Frauen hinweisen. Es gab Suppe engagierte Reden und Informationen für die Besucherinnen.

Weitere Informationen und Details zu den Veranstaltungen: www.equalpayday.ch

Text von Angie Eichler

Foto: www.equalpayday.ch

Comments are closed.