Swiss Ladies Drive GmbH
Haufen 201 | 9426 Lutzenberg
Schweiz
___________________________________
Chief Editor & Publisher
Sandra-Stella Triebl, Lic.Phil.I
sst[at]swissladiesdrive.com
___________________________________
General Manager
Sebastian Triebl
st[at]swissladiesdrive.com
__________________________________
Sekretariat
info[at]ladiesdrive.tv
+41 79 88 44 373
__________________________________
Redaktion
redaktion[at]ladiesdrive.tv
+41 79 88 44 373

Inserate
Sandra-Stella Triebl, Lic.Phil.I
stella[at]ladiesdrive.tv
__________________________________
Franchise
Swiss Ladies Drive GmbH is licensing the magazine Ladies Drive worldwide now.
For conditions please contact:
Sebastian Triebl
seb[at]ladiesdrive.tv
__________________________________
Disclaimer
Die Swiss Ladies Drive GmbH und das Magazin Ladies Drive sind
nicht verantwortlich für die Funktionalität und Inhalte externer Links!

3

EINER, DER NICHT MIT REIZEN GEIZT

BMW X1Wenn wir Ladies wieder mal mit einem nigelnagelneuen Automobil aus einer Pressetestwagen-Flotte zum Waschplatz fahren, um unser Gefährt auf Vordermann zu bringen, ist das irgendwie immer die Probe aufs Exempel: Wie reagieren die wohl (meist männlichen) Mitmenschen auf uns?

Oft ein Hinweis, wie begehrlich das eben getestete Fahrzeug gerade ist. Irgendwie sind solche Waschplätze ja ein Faszinosum. Man findet Menschen jeglicher Schichten, man findet Autos jeglicher Preiskategorien. Hier schrubbt einer an einem alten Golf, dort putzt ein anderer seinen Jaguar. Mann trifft sich offenbar gerne an solchen Einrichtungen. Für uns ist es mittlerweile zum wichtigen Test geworden, wie man auf uns Damen reagiert. Sie wissen ja: Autos machen Leute und erst recht eine Lady.
Kaum sind wir auf den Waschplatz gefahren, drehen sich erste Köpfe nach unserem Gefährt um (bitte denken Sie jetzt nicht, dass wir wegen unseres kleinen sozialen Experiments unsere Autos in ultrakurzen Miniröcken putzen würden. Daran liegt es nicht!).
Wir haben noch nicht mal die vordere Sitzreihe raus gesaugt, schon nähert sich uns ein Herr Mitte 30 und betrachtet erst mal das Hinterteil – des Wagens natürlich. Von links nach rechts, von rechts nach links wird das Heck abgeschritten. Schliesslich reckt er seinen Hals: „Ist das der neue X1?“ brüllt er charmant lächelnd zu uns rüber, um den Lärm des Staubsaugers zu übertönen. Wir nicken wortlos. „Der ist toll. Hab ich noch nicht so häufig gesehen in der Schweiz!“ und versucht uns in der Folge in eine lautstarke Konversation zu verwickeln. Schliesslich dröhnt, rauscht und braust das Sauggerät ja noch immer in voller Lautstärke. (Sollten Sie mal Anschluss suchen, geschätzte Damen, wenden Sie sich doch ungeniert an unsere Redaktion – wir leihen Ihnen gerne mal einen Testwagen. Das ist wie mit kleinen Kindern und kleinen Hunden, glauben Sie uns!) Eigentlich ist solch ein Waschplatz auch eine tolle Kontaktbörse für Singles. Sie können ihren potenziellen Zukünftigen auch gleich mal live in Putz-Aktion sehen und das soll jetzt keineswegs verächtlich klingen. Wir lieben ja Männer – vor allem unsere eigenen. Aber wieder zurück zum X1. Nach einer kurzen, aber freundlichen Unterhaltung über das neue „Sports Activity Vehicle“, kurz SAV (eben nicht SUV) wie BMW seine hochbeinigen Werke getauft hat, setzen wir unsere Fahrt Richtung Autobahn fort. Und schade … hätten wir einen Stau erlebt, wäre auch dieser Ort zur Flirt-Oase geworden, denn wenn man mehrere Male von ein und demselben Autofahrer überholt wird, ist das ein untrügliches Zeichen für eine gewisse Anziehungskraft. Eben beschriebener Autofahrer war ein X5 mit Thurgauer Kennzeichen. Schon im Rückspiegel können wir die Front des älteren BMW-Modells betrachten und befinden sofort: Das X1-Gesicht ist, was das Design angeht, ausgewogener, präsenter und wirklich hübscher geworden. Als der X5 schliesslich zögerlich an uns vorbeizieht und sich vor uns einreiht, verstehen wir auch das Interesse am Hinterteil: Selbst das „Popscherl“ unseres X1 ist um Meilen schöner als das gedrungene und viel zu kantige, stummelige Heck des alten X5. Beim X1 ist es den Designern gelungen, Formakzente zu setzen, ohne die verschiedenen Kanten, Tetris-artig ineinander zu verschachteln. Generell betrachtet sind die Proportionen, die Rundungen des X1 absolut attraktiv.

Apropos attraktiv: Auch der Innenraum ist BMW-typisch Wohnzimmer-tauglich und wie immer gefällt uns das helle Panorama-Glasdach, welches im Übrigen von Frauen viel häufiger als Option dazu bestellt wird als von Männern. Praktisch und sicher für beide Geschlechter ist indessen die ebenfalls als Zusatzausstattung verfügbare Rückfahrkamera. Wer häufig in der Stadt unterwegs ist, wird dieses Feature sehr schnell ins Herz schliessen.

Der X1, so wird diskutiert, sei ja mal wieder ein „Frauen-Auto“: Man sitzt höher, was Frauen gerne mögen, und er hat übersichtliche Dimensionen. Doch wir finden: Geschlechterunabhängig ist der X1 einfach gross genug für alle Lebenslagen. Die Fonds-Passagiere haben genügend Beinfreiheit und dank der geteilten Rücksitzbank bringt man im X1 alles unter, was man normalerweise so braucht. Wir haben den X1 während unserer Testzeit für die Ausrichtung unserer Ladies Drive Lounge (siehe Seite 141) gepackt und waren erstaunt, wie viel Platz er uns dabei anbot.

Daher unser Fazit: Der X1 hat alles, was ein modernes Automobil braucht. Genug Platz, ein attraktives Design (vor allem in der Variante Marrakeschbraun aussen mit magmabraunem Leder innen), effiziente Motoren (wobei wir immer hoffen, es ginge noch ein bisschen effizienter), einen Allrad, diverse Annehmlichkeiten im Innenraum und alle Sicherheits-Features, die man sich wünschen kann. Doch ein Schnäppchen ist der X1 nicht. Wer allzu grosszügig bei der Auswahl seiner Accessoires ist, dem kann leicht mal die Spucke wegbleiben. Begehrlichkeit versprüht der neue X1 hingegen allemal … quod erat demonstrandum.

Das gefällt uns zum X1:

Leave a Comment