Swiss Ladies Drive GmbH
Haufen 201 | 9426 Lutzenberg
Schweiz
___________________________________
Chief Editor & Publisher
Sandra-Stella Triebl, Lic.Phil.I
sst[at]swissladiesdrive.com
___________________________________
General Manager
Sebastian Triebl
st[at]swissladiesdrive.com
__________________________________
Sekretariat
info[at]ladiesdrive.tv
+41 79 88 44 373
__________________________________
Redaktion
redaktion[at]ladiesdrive.tv
+41 79 88 44 373

Inserate
Sandra-Stella Triebl, Lic.Phil.I
stella[at]ladiesdrive.tv
__________________________________
Franchise
Swiss Ladies Drive GmbH is licensing the magazine Ladies Drive worldwide now.
For conditions please contact:
Sebastian Triebl
seb[at]ladiesdrive.tv
__________________________________
Disclaimer
Die Swiss Ladies Drive GmbH und das Magazin Ladies Drive sind
nicht verantwortlich für die Funktionalität und Inhalte externer Links!

3

CAYWOMAN!

ld_no7_pdfteaser03Sonntagnachmittag, 14 Uhr. Die warme Herbstsonne glitzert. Heute ist ein guter Tag, um mit dem Auto einen kleinen Ausflug zu machen. Ein Ehepaar, sie 36, er 35, plus ein kleines Hündchen, ein kleiner Mops mit grossen Kulleraugen namens „Klopsi“, macht sich auf, eine kleine Ausfahrt Richtung Appenzell zu unternehmen – selbstverständlich in ihrem neuen Porsche Cayman.
Text: Sandra Stella Triebl

Er: Ahhh … Today is a good day to drive …
Sie: Ja … schon (sie setzt sich tief in die wohl konturierten Alcantarasitze des Porsche, nimmt Klopsi fest in den Arm). Aber du fährst eh nicht wieder zu schnell, ok?
Er (irritiert): Ähm. Das fängt ja gut an! Wir sind noch keine zwei Kilometer weit gefahren und bisher nur geradeaus … und dieses „wieder“ … das ist einfach ein unfreundliches Wort in diesem Zusammenhang. Sogar beleidigend finde ich es.
Sie: Ich dachte nur, ich sage es frühzeitig. Das ist eine reine Präventivmassnahme. Routinevorkehrungsübung sozusagen. Nicht, dass es im Nachhinein wieder … pardon … dass es halt heisst, ich hätte nichts gesagt, dass mir auf kurvigen Strecken leicht übel wird, wenn du zu schnell fährst …
Er: Aber wir fahren jetzt dann alsbald auf einer kurvigen Strecke …
Sie: Das ist prinzipiell ja in Ordnung. Nur nicht zu schnell … (und dieses Mal dachte sie sich das „wieder“ nur heimlich).
Er: Hm.

(Schweigen)

Er: Apropos schnell fahren. Wenn du des Morgens mit dem Cayman zur Arbeit fährst, klingst du immer, als wärst du auf der Flucht.

(Gelächter)

Sie: Is’ ja gar nicht wahr! Der klingt doch immer so. Hat halt ‘nen präsenten Sound … meine Caywoman.
Er: Ach ja, genau – hatt‘ ich vergessen, dass der bei dir so heisst. Ich auf jeden Fall fahre viel gemütlich vom Hausparkplatz weg.
Sie: Stimmt. Aber ich glaube, du tust das nur, damit alle Nachbarn sehen, dass du heute mit dem Cayman unterwegs bist.
Er: Ich fahre nur entspannt.
Sie: Das wär’ ja mal was ganz Neues.
Er: Spatzl – du übertreibst (und er tätschelt ihren Oberschenkel, Klopsi wedelt).
Sie: Na ja, ich fahre so komfort-like, dass es allen Passagieren, die mit mir unterwegs sind, stets an nichts mangelt und sich alle bester Gesundheit erfreuen.
Er (er legt seine Stirn in tiefe Falten, holt Luft und legt los): Na, bitte! Wer will denn in einem Cayman „Komfort-Fahren“? – Dieser Porsche hier ist ein wahres Prachtstückchen! Sein Mittelmotor, seine Strassenlage … er ist mit seinen 285 PS genau richtig motorisiert – mehr braucht man eigentlich nicht, um auf öffentlichen Strassen Porsche-like unterwegs zu sein, man hat ihn stets im Griff und das macht ja auch, gerade und vor allem auf kurvigen Strecken, eine Menge Spass! Ich finde, das war die beste Idee, die wir gemeinsam seit Langem hatten! Für mich ist der Porsche halt mehr als nur ein Accessoire!
Sie: Klar lässt sich eine Caywoman schnittig fahren. Ausserdem ist der Porsche mein schönstes Accessoire, das ich besitze.

Sie erreichen das Appenzell mit seiner hügeligen Landschaft, den steilen Tälern und kleinen Dörfern. Der Motor dröhnt bei gefühlten 10‘000 Touren.

Sie (ächzend): Nun, gut, schön weich um die Kurven zu gleiten, das ist, glaube ich, nicht eines deiner grössten Talente (und sie drückt Klopsi fester an sich).
Er: Komfort-Kurven! Tse! Das ist ein Widerspruch in sich! Kurven … sprich das Wort mal ganz langsam aus und lass es dir auf der Zunge zergehen, wie das Wort klingt, wenn du es ganz, ganz schnell aussprichst. Langsam in die Kurve zu gleiten (und er äfft sie in ihrem erhabenen Ton nach), das … also … das macht keinen Spass! Das ist ein Sportwagen! Der hat so eine fantastische Bodenhaftung, das kannst du lange suchen! Schon Ferry Porsche sagte: Hauptsache, man kommt mit einem Porsche „g’schwind“ um die Kurven. Das war die Uridee des Porsche!
Sie: Ist das auch der, der einmal meinte: Der beste Rennmotor siegt und fällt hinter der Ziellinie auseinander?
Er: Nein – das war sein Vater.
Sie: Na, das ist ja eine illustre Familie!
Er: Ha! Herrlich, wie der in den Kurven liegt!

Sie düsen im Stile einer Alpenrallye über die kleinen Strässchen.

 

In der Kurve zwischen dem appenzellischen Heiden und Wolfhalden, bei einer Geschwindigkeit von 70 km/h, krallt sich das Hündchen am Oberarm der Beifahrerin fest. Nach der übernächsten Kurve erbricht es in bunten Farben über die elfenbeinfarbene Seidenbluse.

 

Im Radio läuft „See you later alligator – after a while crocodile“ von Bill Haley.

www.porsche.ch
www.porsche.com

Leave a Comment