Marseille-Mercedes_14C167_002-copyMercedes C-Klasse

Die Reise führte uns in die wunderschöne, malerische Provence. Ein wahrlich perfekter Ort, um die komplett neu entwickelte c-Klasse von mercedes auf den Strassen zu testen und förmlich zu geniessen. Ein absolut schickes Automobil, das sein früheres image „Baby-Benz“ nun gänzlich abstrampelt. Denn die neue C-Klasse ist weder niedlich noch ein durchschnittliches Einsteigermodell in der Premium-Mittelklasse, sondern besticht durch seine ausgereifte Sinnlichkeit und luxuriöse Eleganz. Das Gefühl, in einer höheren Klasse zu sitzen, ist omnipräsent.

Als ich am Flughafen in Marseille die aufgereihten, im Licht glitzernden Testwagen sah, strahlte mein Herz und ich dachte „wow, let’s drive!“ mit einem c 220 Bluetec ging das Vergnügen los. Die erste Testroute führte vom hektischen Stadtverkehr in Marseille über ländliche Strassen nach Cassis in die zauberhafte Villa Madie mit traumhaftem Ausblick auf das Meer. Aber noch ein viel schönerer Anblick ist wahrlich das Gefährt, das mich dahin gebracht hat. Äussere, wie innere Werte der C-Klasse begeistern. doch welche Leitwerte verkörpert das Design und wieso könnte es ein passendes Automobil für die moderne Businessfrauen darstellen? Beim Mittagessen ergriff ich die Gelegenheit, diesen Themen mit Hartmut Sinkwitz, Leiter Interior Design mercedes-Benz, auf den Grund zu gehen. Bei der Entwicklung orientierten sich die Innendesigner an den Schwerpunkten kultivierte Sportlichkeit und Comfort. Laut Hartmut sinkwitz wird das Gefühl unterstrichen, dass man sportlich auf der strasse sitzt. Dennoch erlebt man eine sichere, geborgene und wohltuend umbaute „Welcome Home“ – atmosphäre. „Der Innenraum fühlt sich an wie ein gut sitzender, bequemer Turnschuh“, erklärt der sympathische Experte und ich nickte zustimmend. Mir war bei der Testfahrt wie bei einem Upgrade von der Economy in die Business Klasse zumute, so wohlig war es mir. Weiter überzeugen beim Innendesign die enorme Hochwertigkeit und präzise Verarbeitung der Materialien sowie deren angenehme Haptik. Besonders besticht die prächtige vertikale Mittelkonsole aus echtem, offenporigem Holz, dass einem die Struktur spüren lässt. Wohlfühlgefühl, das Sicherheit vermittelt und die Liebe zum Detail könnten entscheidende Kaufkriterien für die hiesige Businesslady sein. In den USA ist die c-Klasse ohnehin ein beliebtes Gefährt für viele Businessfrauen, erklärt Hartmut Sinkwitz abschliessend.

Weiter ging es mit der Testfahrt rund um das idyllische Cassis durch die kurvigen Passstrassen, in denen die C-Klasse ihr äusserst agiles Fahrwerk zur genüge beweisen konnte. Serienmässig ist die neue C-Klasse mit einer Stahlfederung mit selektivem Dämpfungssystem ausgerüstet, wobei drei Direct Control Fahrwerke zur Verfügung stehen. Im Komfortmodus geniesst man ein gediegenes Fahren während man im sportmodus dynamisch unterwegs ist. Auf dem Weg zurück ins Stadtgetümmel von Marseille war dann das Head-Up Display von Vorteil: geschwindigkeit und Navigationsanweisungen werden direkt ins Blickfeld in die Frontscheibe eingeblendet. Auch das innovative Touchpad auf der Mittelkonsole, das sich wie ein Smartphone bedienen lässt um das Infotainment zu steuern, half fokussiert auf das Verkehrsgeschehen zu achten. Obwohl der verstopfte Feierabendverkehr keinen spass machte, so konnte doch gleich das Collision Prevention Assist plus mit adaptivem Brems-Assistenten und autonomer Teilbremsung getestet werden, das Auffahrunfälle verhindert. Nach einer nacht in einem wunderschönen, luxuriösen Hotel in der ehrwürdigen Hafenstadt ging die reise mit der eleganten C-Klasse am nächsten tag weiter zu einem Sicherheitstestgelände. Dass die optionale PRE-SAFE Bremse mit Fussgängererkennung tadellos funktioniert, testeten wir gleich selber anhand einer Demonstrationsfahrt. das Fahrzeug bremste (bis 50 km/h) nach erkennen des Fussgängers autonom und voilà, der Dummy blieb verschont. Die letzte Testfahrt führte nach Aix-en-Provence, wo Paul Cezanne zu seinen Lebzeiten, inspiriert von der wunderschönen Landschaft, einige seiner Werke schuf. Ab und an umschmeichelte zwischendurch ein angenehmes, florales Düftchen meine Nase. Anfangs dachte ich, dass diese Duftwolken von meiner Beifahrerin stammen, doch wurde ich später im Gespräch mit Mercedes-Experten eines Besseren belehrt. Ein aktives Beduftungssystem bezirzt die Fahrerinnen mit einem eigen kreierten Parfüm im Handschuhfach. Spa-Wohlfühl-oase pur. Mercedes ist in dieser Hinsicht Vorreiter und Sabine Engelhardt, Duftexpertin und Daimler-Futurologin, verdeutlichte: „Wir setzen Automobile Trends in modernen Luxus.“ Um sich von den Konkurrenten Audi A4 und 3er BMW abzuheben, wurde bei der C-Klasse stark auf ein differenziertes  Aussendesign gesetzt. Wie es zu einem neuartigem, dynamischen Design kam, erzählte mir Robert Lesnik, Direktor Design Personenwagen Exterieur Mercedes-Benz: „Wir waren von den Formen der Natur inspiriert, wo alles in einem Fluss ist“. Die neue C-Klasse strahlt mit seinen runden, puristischen Formen eine außergewöhnliche Sinnlichkeit aus und weckt Emotion. „Man möchte es streicheln“, meinte der Experte. Auch ich erklärte ab sofort die neue c-Klasse zu meinem Automobilen Streichel-Objekt. Die C-Klasse verfügt über zwei verschiedene Gesichter: Klassisch ikonisch mit dem Mercedes Stern auf der Motorhaube und sportlich mit Zentralstern. Auf der einen Seite vermittelt das Auto in der Vorderansicht eine gewisse sportliche Zielstrebigkeit, verkörpert auf der anderen Seite in der Hinteransicht eine luxuriöse Eleganz.

Die neue C-Klasse ist somit wahrlich ein Hingucker. Neben meinen schmachtenden Augen hafteten auch die bewundernden Blicke der anderen französischen Automobilisten dauernd an uns. Denn: der ehemalige Baby-Benz ist über sich hinaus gewachsen und schmiegt sich näher und näher an die S-Klasse ran. Wer in der neuen c-Klasse sitzt, geniesst definitiv die Vorteile eines „upgrades in eine höhere Klasse“. In der Schweiz ist die neue C-Klasse vorerst in drei Modellen erhältlich: Zwei Benziner (c 180 und c 200) sowie als Diesel (c220 Bluetec). Die Preise beginnen ab CHF 44‘900.


Text: Linda Roniger
Fotos: Ladies Drive & Mercedes Benz Press