„Augmented Reality“ (kurz AR) soll unser Leben verändern.
Wie wir privat beispielsweise durch eine Stadt gehen und uns Dinge anschauen.
Wie wir künftig navigieren wird sich ebenso drastisch verändern – dies vor allem aufgrund der von Google lancierten „Live View“: Unser Navi (oder eben Google Maps) wird uns Kreuzungen, Abzweigungen künftig realistisch darstellen und so das Navigieren erheblich vereinfachen.

Fasziniert hat mich aber auch folgendes: Nehmen wir mal das Facility Management eines Gebäudes. In diesem Gebäude hat es Lampen, Steckdosen, Computer, Arbeitsplätze. Der Facility Manager könnte dank AR künftig durchs Gebäude gehen, die Kamera auf einen Computer richten und könnte sehen, ob das Gerät ein Software-Update braucht – wie lange die Glühbirne in der Lampe noch brennen dürfte – und wie es um Lagerbestände bestellt ist. Ihr seht: AR kann uns auch hier in komplett neue Sphären bringen.

Federführend im Bereich Augmented Reality ist dabei die 34-jährige Petra Ehmann. Sie arbeitet bei Google am Standort in Zürich und ist in globaler Führungsrolle als „Lead Business Development Augmented Reality“ tätig.
Ich durfte sie in den aktuellen „The Stella Interviews“ zum Gespräch auf dem Gupf im appenzellischen Rehetobel treffen und mehr über Augmented Reality erfahren – und wie die Arbeitswelten der Zukunft aus ihrer Sicht wohl aussehen dürften. Nebenbei hab ich Unglaubliches über Petra’s Karriere erfahren:

In Deutschland geboren, in Bolivien aufgewachsen, dann studiert an der ETH Zürich (Maschinenbau) und später in den USA (Stanford). Gearbeitet hat sie schon in Brasilien, Mexiko oder Shanghai. Diese junge Frau hat mich echt tief beeindruckt.
Und es beseelt mich, dass ich euch Frauen wie Petra näher bringen darf. Ich hoffe, sie inspirieren euch!

Klickt unten auf das Bild – oder hier auf diesen Link und ihr kommt direkt aufs Video 🙂


Text: Sandra-Stella Triebl   Fotos: The Stella Interviews   Schnitt/Bearbeitung: Alexander Vafiopoulos