MindTheGapLaut des Gender Gap Report 2014 vom World Economic Forum soll es noch 80 Jahre dauern bis die Geschlechtergleichstellung weltweit durchgesetzt ist.

Eine Beschleunigung in der Frauenförderung ist kein Fairness-Argument, sondern eine wirtschaftliche Notwendigkeit. Es stärkt die Gemeinschaft und fördert den Wohlstand. Frauen machen die Hälfte der globalen Bevölkerung aus. Frauen haben das Recht auf Gesundheitswesen, auf Bildung, wirtschaftliche Chancen und auf Teilnahme an der Politik.

Der Global Gender Gap Report untersucht die Geschlechtergleichstellung in den Bereichen der Gesundheit, Bildung, Wirtschaft und Politik. Seit 2006 erforscht und analysiert das World Economic Forum die geschlechterspezifischen Unterschiede. Anhand dieses Berichts kann der Fortschritt im Laufe der Zeit verfolgt und exakt gemessen werden. Mittlerweile werden die Daten aus 142 Ländern erhoben. Erfreulich ist zu sehen, dass von den 111 Ländern, die seit 2006 ein Teil der Studie sind, 105 Länder Fortschritte gemacht haben.

Der Schwerpunkt des Berichts widmet sich der Frage ob Frauen die gleichen Möglichkeiten erhalten wie Männer, unabhängig davon wie einkommensstark ihr Land ist. Die Rangliste wird von den nordischen Ländern angeführt. Eine 100%ige Geschlechtergleichstellung wird jedoch noch in keinem Land erreicht. Mit 85% ist Island der Vorreiter, gefolgt von Finnland, Norwegen, Schweden und Dänemark. Sie zählen zu den fortschrittlichsten Ländern der Welt. Die Philippinen führen die Spitze der Asiatischen Länder mit Platz Nummer 9 an. Zwei Plätze vor der Schweiz, die sich auf Platz Nummer 11 hinter Belgien und vor Deutschland positioniert.

Besonders beeindruckend ist zu sehen, dass Saudi Arabien im Bereich wirtschaftliche Gleichstellung den grössten Fortschritt geleistet hat. 30% der Länder stagnieren jedoch im Bereich Bildung. 40% sogar in den Bereichen Gesundheit und Überlebenschancen.

Den vollständigen Gender Gap Report 2014 finden Sie unter reports.weforum.org/global-gender-gap-report-2014

80 Jahre bis zur Schliessung der Lücke zwischen Mann und Frau. Der Countdown läuft: www.ey.com/GL/en/Issues/Business-environment/women-fast-forward.

EY Ernst&Young versucht Unternehmen, Männer und Frauen zu motivieren um schneller das Ziel einer 100%igen Geschlechtergleichstellung zu erreichen. Auf ihrer Plattform zeigen sie die Vorteile wenn Frauen eine Position in der Spitze des Unternehmens einnehmen. Oder, dass Frauen die im Sport erfolgreich sind, auch in der Wirtschaft grosse Erfolge aufweisen. Nehmen Sie an der Konversation teil und teilen Sie Ihre Ideen.


Text von Christina Brun
Foto: Sarah Stierch, flickr CC, unverändert übernommen